Stiftung LebensBlicke
Darmkrebs: Vorsorge - Früherkennung - Nachsorge

Liebe Leserinnen und Leser, Freunde und Mitstreiterinnen,

die Stiftung LebensBlicke sieht mit Befriedigung auf 25 Jahre Einsatz für die Darmkrebsvorsorge zurück. Es ist viel erreicht worden. Aus einem Vorsorgeangebot ist ein bundesweites organisiertes Einladungsverfahren zum Darmkrebs-Screening geworden. Der immunologische Stuhltest (als niedrigschwelliges Angebot) hat sich auch bei uns durchgesetzt. Die Freude daran darf aber nicht den Blick dafür verstellen, dass rund 60.000 Darmkrebs-Neuerkrankungen und 24.000 Todesfälle pro Jahr immer noch viel zu hoch sind. Für die Stiftung LebensBlicke heißt das, ihr Engagement für die Darmkrebsvorsorge unbeirrt fortzusetzen! Bitte unterstützen auch Sie uns weiter!

Dear international users, we appreciate very much your continuous visit of our website. In 2023, the LebensBlicke Foundation will celebrate its 25th anniversary. We are proud of what we have achieved and will make intense efforts now and in the future to keep our activities going on and to make our website modern, instructive and varied. Please do support us along your personal possibilities. Thank you very much and please stay interested!

Professor Dr. Jürgen F. Riemann / Vorstandsvorsitzender der Stiftung Lebensblicke



Adenom-Detektionsrate und früheres Koloskopie-Screening

Die wichtigsten amerikanischen Empfehlungen beinhalten den Beginn der Darmkrebs-Vorsorge bereits mit 45 Jahren. Wissenschaftler haben verglichen, was sich vor der Einführung (2017-2018) und nach der Einführung (2019-2020) in dieser Altersgruppe getan hat. Wichtigstes Ergebnis: der frühere Beginn hat das Koloskopie-Volumen nur mäßig beeinflusst. Die Rate u. a. an fortgeschrittenen Adenomen bei 45-49-jährigen war ähnlich der bei 50-54-jährigen beim ersten Screening wie bei 60-64-jährigen beim Re-Screening. Die Autoren folgern daraus, dass weiterhin sehr genau evaluiert werden müsse, welche Relevanz der frühere Beginn der Darmkrebs-Vorsorge habe. „Weitere Studien auf der Basis dieser sorgfältigen wissenschaftlichen Analyse könnten Fakten gestützt feststellen, ob das Eintrittsalter mit 45 Jahren wirklich sinnvoll ist und damit berechtigt war“, kommentiert Professor Dr. J. F. Riemann vom Vorstand der Stiftung LebensBlicke. (Ladabaum U, John Shepard J, Mannalithara A : Adenoma and Sessile Serrated Lesion Detection Rates at Screening Colonoscopy for Ages 45-49 Years vs Older Ages Since the Introduction of New Colorectal Cancer Screening Guidelines; Clin Gastroenterol Hepatol 2022; 12:2895-2904)

Weltkrebstag am 4.2.2023 – Aufruf zur Krebsvorsorge!

Die Stiftung LebensBlicke nimmt den Weltkrebstag am 4. Februar 2023 zum Anlass, die Bevölkerung eindringlich auf die Krebsvorsorge aufmerksam zu machen. Das gilt ganz besonders für den Darmkrebs. Darmkrebs entsteht nicht von heute auf morgen, sondern entwickelt sich aus zunächst gutartigen Vorstufen. Diese Vorstufen können durch die Vorsorgedarmspiegelung (Koloskopie) oder niederschwellig auch durch den immunchemischen Stuhltest FIT entdeckt werden. Ihre Entfernung ist gleichbedeutend mit der Verhinderung einer Darmkrebserkrankung. Die Stiftung LebensBlicke schließt sich dem wach rüttelnden Aufruf von Oliver Welke, unserem Schirmherrn für den Darmkrebsmonat März 2023 an. Er ruft allen zu: „Macht’s wie ich! Geht zur Vorsorge! Darmkrebs ist vermeidbar!“.

Professor Wolfram Zoller ist SLB-Botschafter des Jahres 2023

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, hat am 25.01.23 Professor Dr. Dr. h. c. Wolfram Zoller bei einem Symposium mit einer ehrenden Laudatio in den Ruhestand verabschiedet. Kretschmann würdigte Zoller als einen hervorragenden Kliniker und Wissenschaftler, lobte sein Organisationstalent, seine Bürgernähe und sein großes Engagement für seine Patienten. Zoller habe sich um Baden-Württemberg sehr verdient gemacht. Er wurde bereits 2011 mit der Staufermedaille in Gold durch den Ministerpräsidenten Kretschmann ausgezeichnet und erhielt 2021 den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg, der höchsten Auszeichnung des Landes. Zoller hat auch die Stiftung LebensBlicke von Beginn an begleitet und vielseitig unterstützt, unter anderem mit der Vermittlung des ersten Befürworters, dem damaligen Stuttgarter Oberbürgermeister Manfred Rommel. „Professor Zoller ist für die Stiftung LebensBlicke nach wie vor ein echter Gewinn! Mit seiner Berufung als Botschafter des Jahres 2023 ehrt die Stiftung seine Verdienste und hofft auf weiter anhaltende Unterstützung des Stiftungsgedankens“, so Professor Dr. J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke.

Darmkrebsvorsorge: Schäden am Darm-Mikrobiom vermeiden

Zwei Dinge sind wichtig: Die Darmkrebsvorsorge und das Darm-Mikrobiom. Zur Vorsorge-Koloskopie muß der Darm optimal vorbereitet werden durch eine vorbereitende orale Darmlavage. Doch was passiert mit dem Darm-Mikrobiom? Die Darmreinigung beeinflusst das Mikrobiom erheblich und kann zu anhaltenden Darmbeschwerden führen. Die Frage lautet: Kann eine Probiotika-Gabe nach der Koloskopie die Zusammensetzung des Darm-Mikrobioms günstig beeinflussen und wird dadurch die Häufigkeit von postinterventionellen Darmsymptomen reduziert? Diese wichtige Frage wurde in einer randomisierten, doppelblinden placebokontrollierten Multicenterstudie von J. Labenz et al. untersucht und jüngst veröffentlicht in Frontiers in Oncology 9.1.2023. Personen, bei denen eine Vorsorgekoloskopie durchgeführt wurde, erhielten über 30 Tage ein Multispezies-Probiotikum mit verschiedenen Bakterienstämmen. Vor der Darmlavage und 30 Tage nach der Untersuchung wurde eine bakterielle Sequenzierung der Stuhlproben durchgeführt. Weiterlesen

Darmkrebsvorsorge bei Lynch-Syndrom durch KI optimiert!

Gute Nachrichten für Patienten mit einem sog. Lynch-Syndrom (LS). Es ist das häufigste erbliche Darmkrebs-Syndrom, von dem in Deutschland ca. 300.000 Personen betroffen sind. Die Patienten haben ein signifikant erhöhtes Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, auch wenn sie regelmäßig endoskopisch untersucht werden. Das hat sich jetzt durch den Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) deutlich verbessert. Kleine und flache Adenome sind durch KI jetzt wesentlich besser zu erkennen. Darüber berichtet die Arbeitsgruppe vom Nationalen Zentrum für erbliche Tumorerkrankungen (NZET) der Uniklinik Bonn unter Leitung von Dr. Robert Hüneburg (United European Gastroenterol J 2022). Vor Beginn der Studie wurden die Patienten genetisch untersucht (MMR-Gen Analyse). In der Studie wurden dann zwei Gruppen miteinander verglichen: die erste LS-Patientengruppe wurde mittels Weißlicht-Endoskopie untersucht, die zweite mittels KI-unterstützter Koloskopie. Das Ergebnis war eindeutig. In der KI-Gruppe wurden signifikant mehr flache Adenome (36%) entdeckt als in der Gruppe mit der Standarduntersuchung (26,1%). Weiterlesen

Darmkrebsmonat März: Oliver Welke ist neuer Schirmherr

Neuer Schirmherr des Darmkrebsmonats März 2023 ist Oliver Welke. Der Journalist, Komiker, Autor und Synchronsprecher ist vielen bestens bekannt als Moderator der ZDF-Satire-Sendung “heute-show”. Sein persönliches Statement für die Stiftung LebensBlicke und zum Darmkrebsmonat März lautet: “Macht’s wie ich! Geht zur Vorsorge! Darmkrebs ist vermeidbar.” “Wir freuen uns, dass Oliver Welke nicht nur seit Jahren Befürworter der Stiftung LebensBlicke ist, sondern sich nun auch dazu bereit erklärt hat, für die Stiftung und die Gastra-Liga Schirmherr des bundesweiten Darmkrebsmonats März 2023 zu sein”, so Professor Dr. J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung. Foto: ©Julia Feldhagen

Signatur zur Detektion des frühen kolorektalen Karzinoms

Das frühe kolorektale Karzinom <50 Jahre (Early-Onset Colorectal Cancer [EOCC]) nimmt weltweit zu. Als Risikofaktoren werden Übergewicht, Adipositas, metabolisches Syndrom und (insulinpflichtiger) Diabetes mellitus Typ 2 diskutiert. Bisher gibt es (noch) keine sicheren Marker für diese besondere Form des KRK. Amerikanische Wissenschaftler haben nun aus einem großen, öffentlich verfügbaren RNA-Expressions-Datensatz ein 4-microRNA Biomarker Panel gefunden und validiert, das signifikant beim frühen KRK überexprimiert wurde.  “Diese Befunde haben das Potential, diesen ansteigenden Krebs frühzeitig entdecken und damit sicher behandeln zu können. Weitere, randomisierte Studien müssen das erhärten”, kommentiert Professor Dr. J. F. Riemann vom Vorstand der Stiftung LebensBlicke (Nakamura K, Hernández G, Sharma GS et al. A Liquid Biopsy Signature for the Detection of Patients With Early-Onset Colorectal Cancer. Gastroenterology 2022; 163: 1242-1251).

Benefizkonzert mit Bernhard Brink – Vorverkauf ist gestartet

Die Stiftung LebensBlicke, Früherkennung Darmkrebs, veranstaltet mit dem Schlagersänger Bernhard Brink am 15. April 2023, 19 Uhr, ein Benefizkonzert in der Friedenskirche in der Leuschnerstraße 56 in Ludwigshafen. Tickets sind ab sofort bei eventim.de, über die Friedenskirche Ludwigshafen und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Mit dem Kauf dieser Tickets unterstützen die Besucherinnen und Besucher des Konzerts die gemeinnützige Arbeit der Stiftung LebensBlicke. Bernhard Brink (Foto: © Lars Laion) feiert in diesem Jahr gleich zwei Jubiläen: seinen 70. Geburtstag und 50 Jahre Weiterlesen