Stiftung LebensBlicke
Darmkrebs: Vorsorge - Früherkennung - Nachsorge

Liebe Leserinnen und Leser, Freunde und Mitstreiter,
die Corona-Pandemie hält uns nach wie vor in Atem. Konferenzen werden derzeit entweder online oder hybrid abgehalten. Die Stiftung nutzt auch in den nächsten Monaten überwiegend die digitalen Möglichkeiten. Nach wie vor gilt: die Corona-Prävention kann Leben retten, die Darmkrebs-Prävention rettet schon seit Jahrzehnten Leben. Herzlichen Dank dafür, dass Sie unsere Webseiten besuchen und sich über Aktuelles rund um die Darmkrebsvorsorge informieren. Bitte unterstützen Sie uns in dieser schweren Zeit!

Dear international users, we appreciate very much your continuous visit of our website. Apparently in the corona pandemic our news are still of special interest and value for you. Lebensblicke Foundation will make intense efforts now and in the future to keep its website modern, instructive and varied. Please do support us along your personal possibilities.Thank you very much and please stay interested!

Professor Dr. Jürgen F. Riemann - Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke



Claus Kleber ist Schirmherr des Darmkrebsmonats März 2022

Claus Kleber, Journalist, Buchautor, Fernsehmoderator und langjähriger Moderator des “heute-journals” ist neuer Schirmherr der von der Stiftung LebensBlicke und der Gastro-Liga e.V. geplanten bundesweiten Veranstaltungen im Darmkrebsmonat März 2022. Originalton Claus Kleber: “Gerade jetzt sollte sich jeder Zeit für die eigene Gesundheitsvorsorge nehmen. Die Stiftung LebensBlicke und die Gastro-Liga haben mit ihrem Motto zum Darmkrebsmonat März 2022 so recht: ‘Vorsorge bringt dich nicht um – Darmkrebs schon!’. Professor J. F. Riemann, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung LebensBlicke dazu: “Wir freuen uns sehr, das Claus Kleber die Schirmherrschaft übernommen hat. Seine Persönlichkeit ist sicherlich ein Garant für viele Menschen, ernsthaft über die Darmkrebsvorsorge nachzudenken und sie für sich in Betracht zu ziehen”.

Omikron – gefährliche neue Virus-Variante?

Mitten in die 4. Welle der Corona Pandemie platzt die beunruhigende Nachricht einer neuen Variante. Die WHO stuft die Lage als besorgniserregend bis sehr ernst ein. Deutsche Virologen äußern sich beunruhigt bis noch zurückhaltend, da bisher zu wenig darüber bekannt ist. Die Stiftung LebensBlicke sieht bei allem Leid durch die Pandemie schon jetzt mit großer Besorgnis auch viele weitere gesundheitliche Kollateralschäden, die Corona verursacht hat und wegen abgesagter Interventionen weiterhin mit sich bringt. Kommt Omikron hinzu, kann es für das Gesundheitssystem dramatisch werden. “Wir appellieren an die Bürger, alle Möglichkeiten sich zu schützen, wie AHA-Regeln und Kontaktbeschränkungen, vollumfänglich zu nutzen, vor allem aber sich jetzt impfen und boostern zu lassen”, so Prof. Dr. J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung.

Erschreckende Meta-Analyse zu Darmkrebs in jüngerem Alter

Die Stiftung LebensBlicke hat anhand einschlägiger wissenschaftlicher Literatur schon mehrfach darauf hingewiesen, dass sich Meldungen zum früheren Beginn des Dickdarmkrebses häufen. Jetzt ist eine große Studie in Form einer Metaanalyse zu diesem Thema publiziert worden. Sie beruht auf einer Untersuchung von ca. 52.000 Menschen mit normalem Darmkrebsrisiko aus vier verschiedenen Kontinenten. Das Ergebnis lässt aufhorchen: die Autoren fanden heraus, dass die Rate fortgeschrittener Neoplasien im Alter von 45-49 Jahren ähnlich hoch ist wie die von Menschen im Alter zwischen 50-59 Jahren. Schlussfolgerung: das Screening dieser jüngeren Population ist wahrscheinlich ein weiterer wichtiger Schritt zur Reduktion des Kolonkarzinoms.  “Inzwischen es ist nicht mehr nur eine Vermutung, sondern basiert auf handfesten Daten, dass wir uns dem kolorektalen Karzinom vor dem 50. Lebensjahr mit großem Nachdruck widmen müssen. Daher ist es richtig und wichtig, dass die Nationale Dekade gegen Krebs wissenschaftliche Studien inauguriert hat, die dieses Thema zum Inhalt haben”, so Professor Dr. J. F. Riemann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung LebensBlicke. Kolb J, Hu J, DeSanto, K et al. Gastroenterology 2021; 161:1145-1155.

Julia Neigel & Band – Akustisch am 23.04.22 in Ludwigshafen

Benefizkonzert für die Stiftung LebensBlicke – Früherkennung Darmkrebs: Julia Neigel, die deutsche Ausnahmesängerin, ist derzeit auf vielen Kanälen präsent. Im August 2020 erschien ihr Comeback-Album “Ehrensache”, das gleich auf Platz 13 der Deutschen Album Charts einstieg. Da 2021 nur corona-konforme Live-Konzerte möglich waren, hat Julia ihre Show kurzerhand abgespeckt und für ein Akustik-Set arrangiert. Ihre Band strotzt vor Kraft und Spielfreude. Bringt ihre Klassiker wie “Sehnsucht”, “Weil ich Dich liebe”, “Frei für ewig” oder “Schatten an der Wand” mit viel Druck und Leidenschaft auf die Bühne. Eine großartige Show mit einer der besten Rocksängerinnen Deutschlands. Die Stiftung LebensBlicke freut sich sehr auf das Benefiz-Konzert am 23.4.22 in der Friedenskirche in Ludwigshafen. Tickets sind ab sofort bei eventim.de, über die Friedenskirche und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Weiterlesen

Darmkrebsfördernde “Gäste” – Schwefelabbauende Bakterien

“Ungeladener Gast ist eine Last” sagt ein deutsches Sprichwort treffend. Das lässt sich leicht übertragen auf Schwefelbakterien, die sich im Darm tummeln. Sie können für ein erhöhtes Darmkrebsrisiko verantwortlich sein. Diesen Zusammenhang ergab jetzt eine Auswertung von drei Kohortenstudien aus den USA unter Leitung von Dr. Yiqing Wang, welche die Verknüpfung eines hohen Anteils an intestinalen Schwefelbakterien als Folge einer schwefelhaltigen Ernährung untersuchte. Im Darm werden schwefelhaltige Verbindungen unter anderem zu Schwefelwasserstoff abgebaut. Das übelriechende Gas kann DNA-Schäden verursachen und somit das Krebsrisiko erhöhen. Die schwefelhaltigen Moleküle stammen aus Nahrungsmitteln, die organische Schwefelverbindungen enthalten. Dazu zählen proteinreiches Fleisch sowie Süßstoffe, die häufig von übergewichtigen Personen oft in hohen Mengen konsumiert werden. Dies vor allem über zuckerfreie Getränke. Eine schwefelhaltige Ernährung kann somit dazu führen, dass Weiterlesen

Neue Daten zu Sicherheit/Effektivität des BioNTech-Impfstoffs

In einer laufenden Placebo-kontrollierten und verblindeten multinationalen Studie haben amerikanische Wissenschaftler an über 40.000 Teilnehmern einschließlich einer Gruppe von jüngeren Impfkandidaten Wirksamkeit und Nebenwirkungsprofil von BNT162b2 nach sechs Monaten untersucht. Sie fanden zwar eine langsame Abnahme der Wirksamkeit, jedoch ein ausgesprochen günstiges Sicherheitsprofil und eine hohe Wirksamkeit in der Verhinderung einer COVID-19 Erkrankung. Professor. Dr. J. F. Riemann, CEO der Stiftung LebensBlicke: “Diese Evaluationsstudie zeigt auch, dass vor allem bei immungeschwächten und älteren Menschen eine dritte (Booster-)Impfung notwendig ist, vor allem vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen auch bei bereits 2x Geimpften!“. Thomas SJ, Moreira ED , Kitchin N et al. N Engl J Med 2021; 385:1761-1773.

Neues Motto für den Darmkrebsmonat März 2022

Die Regionalbeauftragten und Fortbildungskoordinatoren der Stiftung LebensBlicke haben wieder zahlreiche Themen-Vorschläge für den Darmkrebsmonat März 2022 gemacht. Der Vorstand der Stiftung hat daraus das Motto Vorsorge bringt dich nicht um – Darmkrebs schon!” ausgewählt. Der Slogan wird auch in Zusammenarbeit mit der Gastro-Liga genutzt. Die Auftakt-Pressekonferenz zum Darmkrebsmonat März 2022 findet am 3. März 2022 in Ludwigshafen statt.

Dem erhöhten Darmkrebsrisiko für Männer auf der Spur!

Wissenschaftler des DKFZ haben jüngst in einer epidemiologischen Untersuchung herausgearbeitet, dass der Lebensstil nur zu etwa 50% die erhöhte Darmkrebshäufigkeit bei Männern gegenüber Frauen erklärt. Jetzt haben Forscher der TU München festgestellt, dass ein im Blut zirkulierendes Glykoprotein vom Typ TMP1, ein Inhibitor von Metalloproteinasen, ein deutlich erhöhtes Mortalitätsrisiko für Darmkrebs anzeigt. Metalloproteinasen spielen bei einer Reihe von Krebserkrankungen, so auch beim Darmkrebs eine entscheidende Rolle für Invasion, Progression und Metastasierung des Krebses. Mit dieser Entdeckung könnte nicht nur ein wichtiger Schritt in Richtung einer risikoadaptierten Darmkrebsfrüherkennung für Männer gefunden worden sein, sondern auch die Möglichkeit, rechtzeitig eine zielgerichtete Therapie einleiten zu können. Hermann CD, Schoeps B, Eckfeld Celina et al. J Exp Med (2021) 218 (11): e20210911.